MicroStrategy-CEO Michael Saylor sagt: Bitcoin skaliert sehr gut als Wertaufbewahrungsmittel

Nicht jeder hat die Möglichkeit, den Bitcoin-Schritt von MicroStrategy zu „duplizieren“.
Das börsennotierte Softwareunternehmen MicroStrategy hat insgesamt 38.250 BTC im Wert von 425 Millionen Dollar angehäuft.
Aber wie kommt es, dass diese Menge an Bitcoin-Käufen den Markt nicht beeinflusst und den Preis von BTC in die Höhe getrieben hat?
Laut dem CEO des Unternehmens, Michael Saylor, wurde der erste 21.454 BTC-Kauf, der im August bekannt gegeben wurde, für die Reserve durch 78.388 Off-Chain-Transaktionen getätigt. Von dort aus, mit 18 On-Chain-Transaktionen, wurde diese Übernahme im Kühlhaus gesichert. Er twitterte,

„Wenn Bitcoin nach unserem Modell als ein Treasury-Reserve-Asset behandelt wird, werden 99,98% aller Transaktionen außerhalb der Kette stattfinden, und die risikobehafteten Vermögenswerte werden in 99,92% der Fälle gekühlt gelagert.

Das bedeutet: „Bitcoin skaliert genauso gut wie ein Wertaufbewahrungsmittel“, sagte Saylor.

Der MIT-Absolvent teilte vor kurzem mit, dass er sich dafür entscheiden würde, mit einem äußerst volatilen Vermögenswert Bitcoin zu leben, statt mit nicht volatilen, negative reale Erträge erzielenden Vermögenswerten – Gold, Anleihen und Bargeld, das den Lebenssaft aus den Adern abfließen lässt.

Seiner Meinung nach ist das digitale Vermögen die ultimative Inflationsabsicherung, die 1000-mal besser ist als das Edelmetall.

„Die Due-Diligence-Prüfung von Bitcoin Era durch die MSTR und ihre Handelsausführung beim Kauf von 450 Mio. $ stellen einen neuen Höchststand an Professionalität in dieser Branche dar“, sagte Max Keiser, ein Bitcoin-Befürworter und Gründer von Heisenberg Capital.

Die Marktteilnehmer von Crypto begrüßen die Entscheidung von MicroStrategy, Bargeld durch Bitcoin in seiner Reserve zu ersetzen, als neuen Präzedenzfall.

Da Bitcoin einen festen Vorrat von 21 Millionen hat, von denen ebenfalls Millionen für immer verloren gegangen sind, wäre nicht jeder in der Lage, einen Schritt wie MicroStrategy zu machen. Kürzlich sahen wir auch, wie andere kleine Unternehmen wie Tahini’s und Snappa ihre Barreserven in Bitcoin umwandelten.

MicroStrategy, ein flinkes börsennotiertes Unternehmen, brauchte 6 Monate, um ihre Einführung bei BTC zu genehmigen und abzuschließen.

Ein durchschnittliches börsennotiertes Unternehmen kann für denselben Prozess 9-12 Monate benötigen.

„Selbst ein halbes Prozent dieser Unternehmen, die versuchen, den Schritt zu duplizieren, wird das verfügbare Angebot an Bitcoin vollständig erschöpfen“, bemerkte Jason Deane, ein Analyst bei Quantum Economics.